Dieser Artikel wird für Sie innerhalb 24h in den Versand gegeben

Früchtezeit


Wuchshöhe cm

Preis €

bis 10 €
bis 25 €
bis 50 €
bis 100 €
bis 200 €
bis 500 €
-
nur reduzierte Preise

Blühzeit


Alte Sorten

Standort

schattig
halbschattig
sonnig

411 Bewertungen

4.51 / 5

Pflaumenbäume


Was wäre ein Garten ohne den Anbau eigenen Obstes? Von Pflaumen und Zwetschgen bis hin zu Mirabellen und der Birnenquitte finden Sie hier eine große Auswahl an Steinobst. Diese Obstsorten sind eng miteinander verwandt und bilden eine große Familie. Kein Wunder, dass viele Kreuzungen entstanden sind, gerade zwischen Pflaumen und Zwetschgen! All diese Bäume tragen im Hochsommer saftige Früchte mit dem charakteristisch dicken Kern, Stein genannt. Dabei entfalten sie ihr Aroma am besten, werden sie weiterverarbeitet. Doch auch frisch sind Zwetschgen und Pflaumen ein Genuss – genauso auch die besonders süßen Mirabellen.

Zu unseren Lieblingen der Kategorie Pflaumenbäume zählen die Pflaume Hauszwetschge und die Pflaume Mirabelle de Nancy. Ihre Früchte mit der herrlich süß-sauren Frische gelangen im September zur vollen Reife. Zuvor verschönern diese Bäume noch mit ihren weißen und rosa Blüten den heimischen Garten. Die Pflaume Schöneberger Zwetsche ist eine besonders alte Sorte, die noch immer die Gartenlandschaft süddeutscher Regionen prägt, sich aber allerorts als malerischer Hausbaum eignet. Wer keinen oder einen nur kleinen Garten hat, für den mag unsere Zwergpflaume das Richtige sein: Selbst im Container auf Terrasse oder Balkon bildet dieses Zwergstämmchen intensiv schmeckende Früchte aus! Besonders geeignet für das Einkochen von Saft oder Marmelade sind auch die birnenförmigen Früchte unserer Cydonia Birnenquitte. Ein Genuss! Gut zu wissen ist dabei: In unserer Auswahl finden Sie ein großes Angebot selbstbefruchtender Bäume!


4 Produkte in Pflaumenbäume mit Ihrer Filterauswahl [Filter zurücksetzen]:

Sortieren nach 24h keyboard_arrow_right

  • Standard
  • 24h
  • Beliebtheit
  • Preis aufsteigend
  • Preis absteigend
  • Name (deutsch)
  • Name (botanisch)


4 Produkte in Pflaumenbäume mit Ihrer Filterauswahl [Filter zurücksetzen]:

Pflaumenbäume sind pflegeleicht und anspruchslos. Sie gedeihen an einem sonnigen bis halbschattigen, warmen Standort. Hier gilt: Je mehr Sonne, desto üppigere und süßere Früchte! Der Boden sollte durchlässig, feucht, nährstoffreich und humos sein. Im Frühjahr sollte der Boden im Wurzelbereich etwas aufgelockert, im Frühling und Herbst zudem frischer Humus eingearbeitet werden. Der Zeitpunkt zum Pflücken von Pflaumen und Zwetschgen ist übrigens am besten, wenn jeder grünlicher Schein geschwunden ist. Nach der Ernte brauchen Pflaumenbäume stets einen großzügigen Schnitt, um die nächsten Früchte am jungen Holz ausbilden zu können.

Die Pflaume: vielfältig, pflegeleicht und gesund

Der Anbau eigenen Obstes und Gemüses ist die Krone des Gärtnerns. Nichts schmeckt schließlich so gut und ist so gesund wie frisch geerntete Gaumenfreuden! Pflaumenbäume sind als heimische Obstlieferanten ideal: Sie sind nicht nur pflegleicht und anspruchslos, sondern erscheinen in verschiedenen Varianten, so dass keine Langeweile im selbstgeernteten Obst(salat) aufkommt. Neben den rundlich-ovalen Pflaumen selbst bieten sich Unterarten wie die Zwetschge mit ihrem besonders weichen Fruchtfleisch oder die kugelrunden, zuckersüßen Mirabellen zur Pflanzung an. Weiter bereichern Kreuzungen der Prunus domestica-Sorten, etwa zwischen Pflaumen und Zwetschgen, die große Auswahl. Ob Pflaume, Zwetschge oder Marille, sie alle sind kleine Kraftpakete: In ihnen stecken Mineralstoffe, Kalzium, Eisen und Kalium, Magnesium, Zink und Folsäure (Marillen). Daneben sind sie reich am antioxidativen Provitamin A, an den Vitaminen C und E sowie an B-Vitaminen. Praktisch bedeutet das, dass Pflaumen den Kohlenhydratstoffwechsel, die Darm- und Nierentätigkeit fördern und die Leistungsfähigkeit steigern. Zudem wird ihnen nachgesagt, fiebersenkend, appetitanregend und lindern bei Gichtleiden zu wirken. Neben ihrer positiven Wirkung auf den Organismus sind Pflaumen dank ihres herb süßen bis fruchtig süßen Aromas stets ein Genuss. Sie können roh verzehrt werden, entfalten ihr Aroma aber auch besonders gut, wenn sie zu Mus, Kompott, Marmeladen, als Kuchenbelag oder zu Saft weiterverarbeitet werden. Vielerorts werden auch hochprozentigere Getränke aus Pflaumen gewonnen: In den Balkanländern erfreut sich der Sliwowitz, ein Pflaumenbrand, großer Beliebtheit. In süddeutschen Regionen oder auch in Österreich wird gerne mit Marillenbrand angestoßen. Und auch den süßen Pflaumenwein, der in chinesischen oder japanischen Restaurants gerne nach dem Essen serviert wird, hat gewiss schon jeder einmal gekostet. Neben diesen Gaumenfreuden bieten Pflaumenbäume im Garten mit ihrem sparrigen Wuchs einen ansprechenden Blickfang. Ihre schönste Zeit ist, wenn sie sich im Frühling mit unzähligen weißen bis leicht rosa Blüten kleiden. Die Erntezeit der süßen Früchte ist im Hochsommer gekommen, wenn sie den letzten grünen Hauch verloren haben. Schon gewusst? Der harte Kern der Früchte wird „Stein“ genannt und klassifiziert sie als Steinobst.

Fruchtige Artenvielfalt

Die ersten Pflaumenbäume wurden vermutlich von Alexander dem Großen in unsere Breiten gebracht und von den Römern in Europa verbreitet. Ihr heutiges Verbreitungsgebiet liegt vor allem in der nördlich gemäßigten Zone. Die Gattung Prunus gehört zu der Familie der Rosengewächse und ist äußerst vielfältig. So sind Pflaumen eng verwandt mit anderen Gehölzarten wie Mandel oder Kirsche. Pflaumen und ihre Unterarten wachsen als Baum, seltener auch strauchartig, und werden in der Regel bis zu sechs Meter hoch. Als Kontrast zu der glatten, graubraunen Rinde erscheinen im Frühling die rein weiß bis rosa Blüten und bilden sich im Laufe des Sommers die meist bereiften Früchte. Ihre Farbnuancen können von Blau und Violett über Purpurrot oder leuchtend gelb bis hin zu schwärzlich variieren. So unterschiedlich ihre Fruchtfarben, so variantenreich sind die meist selbstbefruchtenden Sorten der Pflaumenbäume. Für Puristen und Freunde des süßsauren Fruchtaromas finden sich Gehölze wie die Hauszwetschge oder die Säulenpflaume Imperial, die dank ihres schlanken Wuchses auch für Terrassen geeignet ist. Wer kein Obstfreund ist, aber auf den Anblick der Obstblüte nicht verzichten möchte, für den bietet die Zierpflaume Kirschpflaume mit ihrer rosa Blütenpracht und ihren rötlichen Blättern einen besonderen Blickfang. Und Naschkatzen kommen bei den honigsüßen Früchten der Mirabelle de Nancy auf ihre Kosten. Selbst für kleine Gärten oder den Pflanzkübel gibt es mit der Zwergpflaume das passende Gehölz, das trotz seiner geringen Wuchshöhe Fruchtertrag schenkt. Die Pflaume ist eine solch vielgestaltige Obstart, dass sich für jeden Geschmack und Anspruch der passende Baum findet.

Pflanzung und Pflege

Pflaumenbäume sind, so unterschiedlich ihre Früchte auch sein mögen, stets pflegeleicht, genügsam und anspruchslos. Sie bevorzugen einen warmen und geschützten Standort, an dem sie viel Sonnenlicht erreicht. Auch im Halbschatten fruchten die Obstbäume, ihr Fruchtansatz wird aber höher, je mehr Sonne sie tanken dürfen. Die Früchte erhalten zudem mit mehr Sonneneinstrahlung ein süßeres Aroma! An den Boden stellen Pflaumen keine großen Ansprüche und gedeihen auf jedem normalen Gartenboden. Dieser sollte lediglich unbedingt durchlässig sein, möglichst nährstoffreich, humos und feucht. In trockenen Zeiten und im ersten Jahr nach der Pflanzung sollten die Obstgehölze daher mit ausreichend weichem (Regen)Wasser versorgt werden. Bei der Pflanzung der jungen Bäume sollte bereits Kompost in die Erde eingearbeitet werden. Danach ist es ausreichend, Pflaumenbäume alle zwei bis drei Jahre im Frühjahr mit Kompost oder speziellem Obstbaumdünger zu versorgen. Alternativ kann die Erde im Wurzelbereich im Frühling und Herbst mit Humus angereichert werden. Auf jeden Fall sollte die Erde im Frühjahr aufgelockert werden, damit die Bäume Nährstoffe und Wasser besser aufnehmen können. Das Blattwerk der Prunus-Sorten ist oval bis spitz zulaufend und gesägt. Dazu erscheint im späten April oder Mai eine weiße oder rosa Blütenfülle. Die Früchte sind, je nach Unterart und Sorte, im Hochsommer oder Herbst erntereif. Nach der Ernte werden die Obstbäume zurückgeschnitten, damit sie die nächsten Früchte am kräftigen jungen Holz ansetzen können. In jedem Fall bekommt es den schnittverträglichen Gehölzen auch, im Frühling und Herbst einen Erziehungs- bzw. Formschnitt zu erhalten. Den Sommer über können alte, trocken gewordene Äste entfernt werden. Ist der Winter gekommen, erfreuen Pflaumen vor allem an geschützten Standorten mit ihrer Frosthärte. Kübelpflanzen sollten jedoch vorsorglich einen Winterschutz erhalten. So steht der nächsten Blütenpracht und der kommenden Ernte nichts im Wege.